Auch künftig mit Händen arbeiten - Thorsten Heitmann ist Landessieger der Metallbauer

Thorsten Heitmann gibt nicht viel auf Auszeichnungen. Der 23-Jährige ist mit seiner Gesellenprüfung Landessieger unter den Metallbauern in der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau geworden (die MT berichtete), doch bei der Preisverleihung in Celle war er gar nicht mit von der Partie. Er arbeitet lieber und ist seinem Ausbildungsbetrieb HS Fahrzeugbau im Ecopark in Drantum treu geblieben. Das stand schon frühzeitig fest. Fachkräfte wie der Cloppenburger sind eben gefragt.

Dass er etwas Handwerkliches machen wollte, zeichnete sich zeitig bei ihm ab. Nach dem Hauptschulabschluss besuchte er die Fachschule für Elektrotechnik an der BBS Technik in Cloppenburg und machte in diesem Bereich auch ein Praktikum. Dabei hat er gemerkt,dass dieser Job nichts für ihn ist und sich weiter umgeschaut. „An derMetallbearbeitung hatte ich schon immer Interesse“, beschreibt er seine Motivation, sich bei HS Fahrzeugbau zu bewerben. Da ist er im Ecopark bestens aufgehoben, denn aus der Werkhalle des Spezialisten für modernste Abfallentsorgungsfahrzeuge rollen Fahrzeuge nicht nur für deutsche Kunden, sondern auch für internationale Abnehmer. Was ihm an seinem Job besonders gefällt, ist die Abwechslung. „Während der Ausbildung habe ich verschiedene Bereiche durchlaufen vom Stahlbau über Elektrik und Hydraulik bis hin zur Endmontage“. Bei Letzterer ist er auch aktuell im Einsatz und wenn Bedarf ist, auch in der Hydraulik.

In der Arbeit mit den Händen sieht er auch seine nächste Zukunft. „Ich möchte nicht an einen Schreibtisch, sondern in der Produktion bleiben“, so Heitmann. Verschiedene Möglichkeiten der Weiterbildung stünden ihm aber offen. Der Handwerksmeister sowieso, aber auch andere Bildungswege haben sich mit dem Gesellenbrief für ihn geöffnet. „Mit der bestanden Ausbildung habe ich auch gleichzeitig den Erweiterten Realschulabschluss in der Tasche“, sagt der bescheidende junge Mann.
Entsorgungsfahrzeuge – das hört sich für viele vielleicht unspektakulär an. Für Thorsten Heitmann hingegen ist das eine ganz spannende Angelegenheit. Wenn er im Straßenverkehr einen Müllwagen sieht, dann schaut er ganz genau hin. „Es interessiert mich, ob es einer von uns ist.“Und diesen Blick wird er sich vermutlich noch lange bewahren.

Ein Bericht von Thomas Vorwerk
Münsterländische Tageszeitung, 10.11.2016

(Bild: Thomas Vorwerk, Münsterländische Tageszeitung)